Spenden

Über PayPal an RoDiN e.V. spenden

Das Team

Antje Wiesemann

Antje Wiesemann

1. Vorsitzende

(Sachkundige nach § 11 Tierschutzgesetz, Abs. 3,5,8 und Sachkundige nach § 10 NRW Landeshundegesetz)

Schon immer dem Tierschutzgedanken zugetan, setzte ich mich erstmals aktiv für die Straßenhunde in der Ukraine ein. 2013 lernte ich die Arbeit der Tierschützer in Rumänien kennen. Und unglaublich viele Streuner, denen es richtig „dreckig“ ging. Die Not der Tiere auf den Straßen und in den Sheltern ist nach wie vor groß. Sie werden ausgesetzt, verjagt, verletzt und haben Hunger. Brutal eingefangen von städtischen Angestellten verbringen sie ihre letzten Tage ohne medizinische Versorgung in viel zu kleinen Käfigen. In den überfüllten Tierheimen müssen sie um den letzten Krümel Futter kämpfen und vor sich hinvegetieren – 14 Tage lang, bis zu ihrer Tötung!
 
Ich weiß nicht mehr genau, wie viele Kartons voller Welpen ich mittlerweile in Rumäniens Wäldern gefunden habe und wie viele Streuner ich dort von den Straßen gesammelt habe. Sehr genau erinnere ich mich aber daran, dass bei jedem tierischen Fund reichlich Tränen geflossen sind. Und mit jedem Fund wird mein Drang, für ein Rumänien OHNE Straßenhunde zu kämpfen, stärker.
 
Mein Team und ich wollen diesen Traum wahr werden lassen – mit vielen weiteren Kastrationsprojekten können wir es in ein paar Jahren schaffen. Und natürlich mit Ihrer Unterstützung!

E-Mail Antje Wiesemann

Jutta Zein

2. Vorsitzende

(Sachkundige nach § 11 Tierschutzgesetz, Abs. 3,5,8, Sachkundige nach § 10 NRW Landeshundegesetz, zertifizierte Hundetrainerin nach § 11 Tierschutzgesetz, 8f bei JuKaLuc mobile Hundeschule)

Von klein auf bin ich mit Tieren aufgewachsen. Als Kind habe ich Tierheime besucht um mit Hunden und Katzen zu spielen, später wurde ich als Gassigängerin aktiv und habe bei der Pflege der Tiere geholfen.

Mein Drang, den armen Hunden im Ausland zu helfen, wurde nach einigen ehrenamtlichen Tätigkeiten (Vor- und Nachkontrollen, Vermittlungsgespräche etc.) immer größer. 2013 engagierte ich mich zunächst für den Tierschutz in Ungarn. Als „Pflegestelle“ bot ich einige Zeit verschiedenen Vereinen meine Hilfe an.

Nach meinem erstmaligen Besuch 2015 in Rumänien entschied ich mich, den Tierschützern dort aktiver zu helfen. Durch Zufall stolperte ich 2017 über den RoDiN e.V. und lernte Antje Wiesemann und ihre Arbeit persönlich kennen. Antjes Engagement, ihre Wünsche und Ziele gehen mit den meinigen konform – deshalb habe ich mich dazu entschieden, diesen Verein als aktives Mitglied zu unterstützen.  

E-Mail Jutta Zein

Angelika Nitsche

Kassenwart 

Auf meinem Foto sehen Sie mich mit meinen vierbeinigen Rumänen aus dem Tierschutz. Schäferhunde waren schon immer „meine Hunde“ - ich bin ihnen einfach verfallen. Nachdem mein Maxl gehen musste stellte ich mit Entsetzen fest, dass sehr viele Schäferhunde im Tierschutz landen. So begann mein Engagement im Tierschutz. 

Das Hundefutter verdiene ich als Bilanzbuchhalterin (gelernte Steuerfachangestellte). Parallel zu meinem Job besuche ich die Schule für Tierheilpraktiker.

Zum RoDiN e.V. kam ich über „Lucky Paws go Home“ (Trapo von Antje Wiesemann), da wir Spenden zu transportieren hatten. Gesehen - gefallen - verfallen! Und deshalb unterstütze ich diesen Verein jetzt als Kassenwart.

E-Mail Angelika Nitsche

Mark- Hermann Wesemann

Mark-Hermann Wiesemann

Mitgliedervertreter

(Sachkundiger nach § 11 Tierschutzgesetz, Abs. 3,5,8 und Sachkundiger nach § 10 NRW Landeshundegesetz)

Auf den Hund gekommen bin ich dank meiner Frau Antje. Wir leben inzwischen mit einem fünfköpfigen, multikulturellen Rudel zusammen.Nach unserer ersten gemeinsamen Fahrt nach Rumänien gab es auch für mich kein Zurück mehr. Ich stieg beim RoDiN e.V. ein.

Seitdem fahre ich Transporte, sammle Spenden und packe mit an, wo immer ich kann, zum Beispiel als verantwortlicher Sachkundiger bei unserer Genehmigung zur Einfuhr von Hunden und Katzen aus dem EU-Ausland.

E-Mail Mark-Hermann Wiesemann

Dieter Fengler

Dieter Fenger

Mitgliedervertreter

2012 lernte ich Antje Wiesemann kennen. Ich war begeistert von ihrem Engagement im Tierschutz. Als LKW-Fahrer bot ich meine Hilfe an.

Unsere erste gemeinsame Fahrt führte in die Ukraine, ein Jahr später folgten Touren nach Rumänien. So kam ich zum Tierschutz – und zum RoDiN e.V..

Ich liebe das Fahren und ich liebe es, anderen zu helfen. Und natürlich liebe ich Hunde.

E-Mail Dieter Fenger

Sara Atland

Notpflegestelle, Pflegestelle, Inserate

(Sachkundenachweis für NRW 20/40) 

Mit kleinen und großen Hunden bin ich aufgewachsen. Als ich meinen Sohn bekommen habe, wollte ich unbedingt, dass auch er mit Hunden groß wird und diese tolle Erfahrung mitnimmt. Und da haben wir uns unseren kleinen Jonny aus Rumänien geholt. So lernte ich die Tierschützerin Antje Wiesemann kennen.

Als Antje RoDiN e.V. gründete war mir klar, dass ich für diesen Verein als Pflegestelle tätig werden möchte.

Anfang 2017 kam der erste Pflegehund zu mir, seitdem bin ich für RoDiN e.V. Notpflegestelle und Pflegestelle. Und seit Mitte 2018 kümmere ich mich um die Inserierung unserer Streuner in „Deine Tierwelt“ sowie um die An- und Ummeldungen bei Tasso.

Die Tiere in Rumänien liegen mir sehr am Herzen und ich werde sie auch weiter tatkräftig unterstützen.

E-Mail Sara Atland 

Doreen Friedrich

Pflegestelle, Inserate

Durch einen Zufall bin ich auf den Tierschutzverein RoDiN e.V. gestoßen. Nachdem mein Hund Tommy im Dezember 2016 leider nach 9 Jahren verstorben war, stand für meine Familie und mich fest, das wir uns in den nächsten 2 bis 3 Jahren auf jeden Fall wieder eine Fellnase als Familienmitglied holen möchten.

Im Januar 2018 sah ich den geteilten Beitrag einer Freundin bei Facebook: RoDiN e.V. stellte den kleinen Speedy vor, auf der Suche nach seinem neuen Zuhause. Was soll ich sagen, ich war in diesen kleinen Kerl spontan schockverliebt!!! Ich musste den Rüden unbedingt haben. Im Februar 2018 durften wir Speedy dann endlich bei uns begrüßen und es stand ziemlich schnell fest, dass wir ihn nicht wieder hergeben werden. Wir adoptieren ihn.

Schon bevor Speedy zu uns kam , setzte ich mich mit dem Thema Tierschutz auseinander. Und ich verlor mein Herz an die traurigen Seelen in Rumänien. Das unendliche Leid der Fellnasen brachte mich einige Zeit später dazu, als Pflegestelle für Rodin e.V. aktiv zu werden. Für unsere Familie und Speedy wurde die freundliche Grinsemaus Funny als Pflegehund ausgesucht. Wir wollten der Hündin helfen, diesem Shelter entfliehen zu können. Funny kam im Juni 2018, verstand sich super mit Speedy, eroberte sofort unser Herz und wir wurden zum „Pflegestellenversager“! Funny durfte uns nicht wieder verlassen! Sie kam, sah und siegte!

Momentan unterstütze ich den RoDiN e.V. mit dem Inserieren unserer zu vermittelnden Hunde in verschiedenen Portalen und leite Anfragen an unsere Vorsitzenden weiter.

E-Mail Doreen Friedrich 

Daniela Witthus

Pflegestelle

Seit meiner Kindheit habe ich mit Hunden zu tun. Als Jugendliche betreute ich viele Pfoten als Gassigängerin und mit 25 Jahren erfüllte ich mir dann meinen größten Wunsch: ein eigener Hund! Aus dem Tierschutz!

Heute lebe ich mit zwei kleinen rumänischen Mischlingen zusammen. Als mein Bienchen die Regenbogenbrücke überquerte, habe ich mich dazu entschlossen als Pflegestelle zu fungieren. Auf der Suche nach dem passenden Verein lernte ich Jutta Zein und Romanian Dogs in Need kennen. Es stand sofort fest: ich möchte Pflegestelle für RoDiN e.V. werden. Schön, dass das geklappt hat!!!

E-Mail Daniela Witthus

Sabrina Daum

Social Media

Tier- und Umweltschutz liegen mir sehr am Herzen, schon länger wollte ich mich in einem der Bereiche engagieren. Ich bin mit einem Hund aus dem Tierschutz aufgewachsen, doch als dieser leider über die Regenbogenbrücke ging war für mich klar, Fellnasen gehören einfach in mein Leben.

Meine Familie und ich entschieden uns für einen der Schützlinge von Romanian Dogs in Need. Jedoch war für mich da die Arbeit noch nicht getan, aber wie unterstützt man als Medientechnik- Studentin ohne Geld so einen Verein? Die Antwort lag auf der Hand, ich versuche die Hunde, die ihr Zuhause noch nicht gefunden haben auf der Social Media Plattform Instagram ein wenig bekannter zu machen.

Jeder fängt mal klein an, das ist mein Anfang.